Mühlbach / Sebeş

Auf dem Weg in die siebenbürgische Kirchenburgenlandschaft passiert man das Städtchen Mühlbach. An der evangelischen Stadtpfarrkirche in dessen Zentrum lassen sich zahlreiche Spuren der Vergangenheit ablesen. Im 12. Jh. begannen die deutschen Siedler mit dem Bau einer romanischen Basilika. Diese wurde während des Mongolensturms 1241/42 zerstört und anschließend im Stil der Gotik wieder aufgebaut. Sie wurde wehrbar gemacht und mit einer Ringmauer gesichert. In einer wirtschaftlichen Blütezeit in der zweiten Hälfte des 14. Jh. entstand ein eindrucksvoller Chor. Mitte des 15. Jh. fiel Mühlbach für knapp 40 Jahre unter türkischen Einfluss. In den folgenden Jahrhunderten nahm die Bedeutung der Landwirtschaft für die Bewohner ab und Mühlbach entwickelte sich zu einem Zentrum für Handwerker, welche auch eifrig an der Kirche weiterbauten. Ein Rückschlag erfolgte während des Ersten Weltkrieges: Die Kirchenglocken wurden konfisziert und für die Rüstungswirtschaft eingeschmolzen. Erst 1925 konnten sie ersetzt werden.

Ort

Auf dem Gebiet des heutigen Mühlbach ist die Gründung einer Siedlung durch ungarischsprachige Szekler in der ersten Hälfte des 12. Jh. dokumentiert. In dieser Zeit weitete sich der Einflussbereich des ungarischen Königreiches schrittweise gen Osten aus und die Szekler sollten die neuen Grenzen sichern. Bereits einige Jahrzehnte später zogen sie jedoch weiter in Richtung Osten. Ihnen folgten deutsche Siedler, die in der zweiten Hälfte des 12. Jh. den Ort Mühlbach am gleichnamigen Fluss (rum. Sebeş) gründeten. Bereits rund 100 Jahre später erhielt der Ort das Stadtrecht und wuchs in der Folgezeit schnell zu einem wichtigen wirtschaftlichen und kulturellen Knotenpunkt an.

Von der türkischen Belagerung und anschließenden Kapitulation 1438 erholte sich Mühlbach nur langsam. Betroffen von zahlreichen Konflikten und Kriegen war die weitere Geschichte der Stadt sehr wechselvoll. Heute hat Mühlbach knapp 30.000 Einwohner. Für viele Touristen ist die Stadt mit der evangelischen Stadtpfarrkirche im Herzen der Ausgangspunkt zu ausgedehnten Touren durch Südsiebenbürgen.