Dersch / Dârjiu / Székelyderzs

Das Dorf liegt in der Vertiefung der Siebenbürgischen Vorkarpaten, Gross-Kokel und Klein-Hamruden, mit einer fragmentierten Oberfläche, durch Berge und Täler vertreten.

Die gemeinsame Geschichte des Dorfes beginnt nach dem Tatareneinfall in 1241. Zum ersten Mal wurde das Dorf im Jahre 1334 in das Register der päpstlichen Zehnten unter dem lateinischen Namen „Ers” erwähnt, das Dorf Dersch war im Mittelalter Teil des Oderhellenstuhls (Udvarhelyszék), der wichtigste von der sieben Verwaltungsgebietseinheiten der Szekler in Siebenbürgen, Nachkommenden der Geladene Siedler-Soldaten, aus dem 11. Jahrhundert, um die östlichen Grenzen des ungarischen feudalen Königstums zu verteidigen.

Das Ensemble der unitarischen Festungskirche und Festungsmauer bilden das dominierende Element des Ortes, die das Bild der historischen Identität der szeklerischen Bevölkerung ist, und auch eine Ausnahme im Rahmen der szeklerischen Verteidigungsarchitektur – ist eine der seltenen Beispiele für Wehrkirchen der sächsischen Art in Szeklerland.

Die gotische Kirche im Typ-Halle ist mit einem Chor und einem Schiff in einer polygonalen Apsis gesperrt. Erbaut vor 1419, wird die Kirche auf dem Gelände einer romanischen Kapelle erbaut, der ein Backstein der Runeninschrift mit der Schrift „1274” erweist.

Das vorliegende Äußere des Gebäudes ist durch eine deutliche Erholungsphase reife Gothikphase einer  Festung (Anfang des 16. Jahrhunderts), die umfassende Fenster reichlich Tribüne der Westen, unterstützt mit drei Bögen und Gewölbenetz des Schiffes und Chor zu verdanken. Die Steinrippen des Gewölbe sind im Chor eingerichtet auf Konsolen, die mit katholische und weltliche Symbole beschmückt sind. Das Gesamtbild besteht aus dem Chor der östliche Tribüne (1800), die Orgel (1837) und die Kanzel (1759) im ländlichen Barockstil, all diese tragen die Symbole der Unitarismus, übernommen von den Szeklern nach 1568. Die Gotische Portale im westlichen und südlichen Fassaden sind von den Spät-Säulengang geschützt, die Renaissance-Grabsteine beherbergen.

Um 1520 wurde das gesamte Gebäude mit einem Bodenschutz angehoben, in den auskragenden Brüstung sind Schlupflöcher schlüssellochförmigen Windungen durchgebohrt. Das Hochdach ergänzt das monolithische Äussere des Bauwerkes.

Im Jahre 1887, während der Reparatur-Arbeiten, erschienen große Wandmalereien an der Oberfläche. An der Nordwand, wird die Legende von St. Ladislaus Zyklus in fünf aufeinanderfolgenden Szenen angezeichnet. An der Südwand des Schiffes erscheinen: Heiligenfiguren der Bischöfe, Erzengel Michael, mit Panzer, Lanze und den von derzeit stammenden Maßstab des Rechts. Die letzte Szene zeigt die Umwandlung von St. Paul: das Bild von seinem Pferd hingefallenen Saul, der eine Offenbarung Jesu erlebt. Einer aus der Gruppe der drei Soldaten in der Sauls Prozession, hält eine beschriftete Fahne.

Diese Wehrkirche ist ein suggestives Beispiel der Wehrkirche Verbreitungsmodell, (der in Keisd entwickelt wurde), die auf einem Szeklergebiet gebaut wurde. Es ist ähnlich mit den Kirchen von Klosdorf und Tobsdorf, und auch, mit den in Mehburg und Arkeden, die  in der Nähe liegen.

Die Einzigartigkeit dieser Kirche liegt in der Tatsache, dass, die Dorfbewohner aus dem 18. Jahrhundert ihre Getreide in Scheunen innerhalb der Stadtmauern, ihren Speck, Schinken und Wurst in den Räumen in der Türmen aufbewahrt haben.