Kirchenburgenkarte_Harta

Zur Vergrößerung mit der Maus über die Karte fahren.

Gemeinschaftliches Programm
zur Untersuchung bedrohter Kirchenburgen

Die siebenbürgisch-sächsische Kirchenburgenlandschaft ist eines der wichtigsten Zeugnisse deutscher Siedlungsgeschichte im südöstlichen Europa. Sie besteht aus über 160 Kirchenburgen, deren Erhaltungszustand der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien (EKR) als Eigentümerin Sorge bereitet. Die einzelnen Objekte sind in unterschiedlich starkem Maße bedroht, wobei der Grad der Bedrohung teilweise noch nicht identifiziert worden ist. Einstürze wie in Radeln und Rothbach im Jahr 2016 zeugen von der Verletzlichkeit einzelner Bauwerke.

Vor diesem Hintergrund hat die Stiftung Kirchenburgen zusammen mit der Europa-Universität Viadrina (Frankfurt/Oder), dem Siebenbürgisch-Sächsischen Kulturrat und dem Landeskonsistorium der EKR ein rumänisch-deutsches Notprogramm entwickelt. Ziel ist es, die Standfestigkeit von besonders bedrohten Kirchenburgen von Experten untersuchen zu lassen und – falls nötig – Sicherungsmaßnahmen zu erarbeiten. Die Auswahl der einzubeziehenden Objekte erfolgte durch Fachkräfte der Stiftung Kirchenburgen in Zusammenarbeit mit dem Landeskonsistorium der EKR und den fünf Bezirkskonsistorien. Die einbezogenen Bauwerke werden durch Expertenteams, bestehend aus Statikern, Geologen und anderen Fachleuten, auf ihren Bauzustand und ihre Standsicherheit hin untersucht. Diese Untersuchungen verfolgen das Ziel, Eingriffe an baulich besonders kritischen Objekten und Bauteilen in Form von Notrettungsmaßnahmen vorzuschlagen und Prioritätenlisten mit erforderlichen Eingriffen zusammenzustellen. Im Ergebnis werden Berichte und Maßnahmeempfehlungen vorliegen.

Die Untersuchungen werden zwischen dem Sommer 2017 und dem Jahresende 2018 vorgenommen. Finanziert wird das Gemeinschaftsprogramm von der deutschen Bundesbeauftragten für Kultur und Medien, aus Mitteln des Nachhaltigkeitsfonds der EKR sowie vom rumänischen Kulturministerium. Der Projektträger ist die Professur für Denkmalkunde an der Europa-Universität Viadrina, die mit dem Masterstudiengang Schutz Europäischer Kulturgüter seit vielen Jahren ein wichtiger Projektpartner in Siebenbürgen ist. Vor Ort wird die Durchführung des Vorhabens durch die Stiftung Kirchenburgen koordiniert.

Karte: Für Untersuchungen an diesen 20 Kirchenburgen übernimmt die deutsche Bundesbeauftragte für Kultur und Medien die Finanzierung 

Gefördert von:

Logo BKM_de

evang-ro

viadrina_logo

 

 

 

brandnew_logo  logo