Zweiter Frühling für Weingartskirchen

Die im März begonnene Baustelle an der evangelischen Kirche von Weingartskirchen wurde im Mai erfolgreich beendet. Während einer Andacht anlässlich der Übergabe eröffneten sich neue Perspektiven für den wertvollen Sakralbau im Unterwald. Die engagierte zuständige Bürgermeisterin überraschte die anwesenden Vertreterinnen und Vertreter von Kirche und Stiftung Kirchenburgen mit vielversprechenden Zusagen.

Am 9. Juni 2022 trafen Bezirksdechant Dr. Dr. Wolfgang Wünsch, Dipl. Theol. Britta Wünsch, Bezirkskirchenkurator Prof. Karl Broos und Pfr. Wilhelm Meitert (Großpold) mit Philipp Harfmann, Ecaterina Gál und Sebastian Bethge (Stiftung Kirchenburgen) in der gotischen Saalkirche von Weingartskirchen zusammen, um den erfolgreichen Abschluss der Arbeiten im Rahmen einer Andacht zu begehen. An dieser Zusammenkunft nahm auch die für Weingartskirchen zuständige Bürgermeisterin von Șpring Iulia Stănilă (PNL) teil.

Weingartskirchen_Vingard_PH-_58_klein

Bauabnahme und letzte Begehung v.l.n.r.: Pfr. Meitert, Ecaterina Gal, Sebastian Bethge, Bezirksdechant Wünsch, Bezirkskirchenkurator Broos, Frau Wünsch

Von März bis Mai konnten an der Kirche Dachreparaturen und Sicherungsarbeiten an der Sakristei durchgeführt werden. Außerdem wurde ein Wartungsgang in den Dachstuhl eingebaut, der künftig das rechtzeitige Erkennen von Schäden und deren Behebung erleichtern wird. Auch der Blitzableiter wurde erneuert. Die Arbeiten wurden von der deutschen Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM) über den Siebenbürgisch-sächsischen Kulturrat gefördert und im Rahmen des Dächerprogramms der Stiftung Kirchenburgen erledigt. Die gesamte Investitionssumme betrug rund 150.000 Lei (etwa 25.000 Euro).

Hilfe durch das Rathaus

Weingartskirchen_Vingard_PH-_39_kleinBürgermeisterin Stănilă ist an der Instandsetzung sowie an einer anschließenden touristischen Erschließung der Kirche im Rahmen der Entwicklungsplanungen für ihre gesamte Kommune sehr interessiert und hat eine Unterstützung von 10.000,- Lei aus dem Budget des Rathauses für weitere Arbeiten an der Kirche angeboten. Die Stiftung Kirchenburgen, das Bezirkskonsistorium Mühlbach und das für die Betreuung von Weingartskirchen zuständige Pfarramt von Großpold sind an diesem Angebot sehr interessiert, zumal die Nationale Denkmalbehörde bereits ein technisches Gutachten mit mehreren Fachuntersuchungen in Auftrag gegeben hat, welches bis Frühling 2023 abgeschlossen werden soll. Die weiteren Reparaturarbeiten, die sich aus diesen Analysen ergeben, sollen schließlich in Zusammenarbeit mit Pfr. Meitert (Großpold) und mit der Unterstützung eines Spenderkreises aus Deutschland, der bis dato bereits 5000 Euro über den Förderverein der Stiftung Kirchenburgen sammeln konnte, erledigt werden. Die zugesagte Unterstützung durch das Bürgermeisteramt kommt also überaus gelegen!

Bei der evangelischen Kirche von Weingartskirchen handelt es sich um ein kulturhistorisch sehr interessantes Bauwerk. Ecaterina Gál vom Team der Stiftung Kirchenburgen schildert: „Das Besondere an der Kirche ist ihre Entstehungsgeschichte. Sie hatte im Gegensatz zu den vielen siebenbürgischen Kirchenburgen nie eine Wehrfunktion. Stattdessen ließ ein Nachkomme des Kellinger Gräfen sie im 15. Jahrhundert als Patronatskirche errichten. Der großzügige Bau beherbergt viele wertvolle und interessante Steinmetzarbeiten. Allein schon deswegen ist der Erhalt der Kirche für uns eine besondere Aufgabe.“

Weingartskirchen / Vingard

Weingartskirchen / Vingard

Text: Stefan Bichler
Fotos: Philipp Harfmann